Freitag, 2. Juni 2017

Meine neue Kaffeemaschine: die Senseo Switch 2-in-1

Vor einigen Monaten habe ich mir eine neue Kaffeemaschine zugelegt. Nach längerer Suche fiel meine Wahl auf die Senseo Switch 2-in-1 (Philips HD7892). , An dieser Stelle möchte ich von meinen bisherigen Erfahrungen berichten, natürlich wie immer vorrangig aus der Sicht eines Blinden.


Die Senseo Switch kann sowohl Pads als auch klassische Kaffeefilter verwenden und hat mich besonders durch ihre Einfachheit und ihr kompaktes Design überzeugt. Die Abmessungen betragen gerade einmal 15x40x27 cm (BxTxH), und selbst in Sachen Farbe gibt es Abwechselung: aktuell stehen schwarz, weiß, rot und grau zur Wahl.


Die Bedienung

Die neue Senseo wurde 2-in-1 getauft, da sie Kaffee sowohl mit Kaffeepads als auch mit traditionellem Kaffeefiltern zubereiten kann. Die Bedienung ist dabei maximal einfach. Auf der Oberseite befinden sich drei gummierte, gut fühlbare Tasten: eine Tasse (Pad), zwei Tassen (Pads) und eine Kanne (Filter). Für die Kaffeezubereitung mit Pads gibt es Einsätze für ein oder zwei Tassen mit entsprechend einem oder zwei Ausläufen. Um eine Kanne zuzubereiten, nimmt man den Einsatz heraus und stellt stattdessen die mitgelieferte Isolierkanne aus Edelstahl mit dem Kaffeefilter (Größe 102) darunter. Zusätzlich gibt es noch einen Ständer, damit die Tasse bei der Zubereitung mit Kaffeepads etwas höher steht. Dieser dient dann auch gleich als Tropfenfänger. Zu guter Letzt wäre dann noch der Wassertank mit einem Liter Fassungsvermögen auf der Rückseite zu erwähnen, der sich sehr einfach herausnehmen und einsetzen lässt und den man einfach komplett voll machen kann.

Um eine oder zwei Tassen mit Kaffeepads zuzubereiten, setzt man soweit notwendig den gewünschten Einsatz ein, legt das Pad ein und schließt den Deckel. Dann die entsprechende Taste drücken und schon geht es los. Die gedrückte Taste blinkt während der Zubereitung langsam, schnelles Blinken signalisiert einen leeren Wassertank. Drückt man die Taste erneut, so stoppt der Vorgang. Die Zubereitung mit Pads geht dabei sehr zügig, bei einer ganzen Kanne dauert es aber natürlich etwas länger. Einen Ein-/Ausschalter gibt es übrigens nicht, die Maschone schaltet sich von alleine ab.


Wartung

Philips empfiehlt, die Kaffeemaschine alle drei Monate zu entkalken, was nach dem Willen des Herstellers auch Bedingung für die Garantie sein soll. Auf der Oberseite der Maschine befindet sich eine entsprechende Erinnerungs-LED. Wer diese nicht sehen kann, der sollte sich am besten eine Erinnerung aufs Smartphone packen, damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt. Weitere Informationen findet ihr in der Bedienungsanleitung.


Fazit

Ich hatte lange gezögert, mir nach langer Zeit wieder eine kaffeemaschine zuzulegen. Moderne Kaffeeautomaten mit ihren Displays, ihren Wartungsarbeiten und zahllosen Optionen, verbunden mit ihrer notorischen Unzugänglichkeit für Blinde, haben mich stets abgeschreckt. Die Senseo 2-in-1 ist hier eine ebenso einfache wie hochwertige Alternative - selten war ich mit einem Haushaltsgerät so vollumfänglich glücklich. Die Bedienung ist kinderleicht, die Maschine braucht keine nennenswerte Wartung und sie funktioniert einfach genau so, wie sie soll. Durch das praktische Design ist sie für Blinde dabei ideal geeignet. Ess gibt abseits der offensichtlichen Stellen keine Verbrennungsgefahr, keine Menüs, mit Ausnahme des Entkalkungsvorgangs keine Multifunktionsknöpfe und erst recht keine nervigen Displays. Und wer die blinkende LED nicht erkennen kann, der erfährt vom leeren Wassertank dadurch, dass die Maschine nach dem Drücken der entsprechenden Taste schlichtweg nichts tut.

Für mich als Single ist dabei die Nutzung von Kaffeepads optimal. Es gibt immer frischen Kaffee, und ich habe dank kleinerer Packungsgrößen jede Menge Auswahl, ohne dass das Kaffeepulver ewig herumsteht, was dem Geschmack ja nicht gerade zuträglich ist. Und falls ich mal etwas mehr Kaffee brauche, nehme ich einfach den Ständer heraus und brühe eine Kanne Filterkaffee.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen