Montag, 1. Mai 2017

Alltagserfahrungen: die Nettigkeit der anderen

Menschen ohne Behinderung ist es meist schwer zu vermitteln, wie oft es gerade die besondere Nettigkeit der Mitmenschen ist, die bei einen Blinden Zweifel an der Menschheit als solches aufkommen lässt. Genau so ein Beispiel hatte ich kürzlich in Gestalt eines neuen Paketboten.

Als ich dem nämlich bei der übnlichen Unterschriftenpause, er mit dem Gerät in der Hand und ich mit erwartungsvoll ausgestreckter Hand, lächelnd sagte, dass ich blind sei und er mir doch bitte den Stift in die Hand geben soll, teilte er mir in seinem verständnisvollsten Tonfall mit, dass ich auch einfach ein Kreuz machen könne, das sei völlig in Ordnung.

Nur gut, dass er nicht drei Kreuze haben wollte, das hätte mich geistig nämlich echt total überfordert.


Kommentare:

  1. Ich wollte nur mitteilen, dass blinde Kinder in der Schule lernen, ihren Namen blind zu schreiben. auch Men suchen, die später erblindet sind, sind in der Regel noch in der Lage ihren Namen blind zu schreiben. Das dies wahrscheinlich recht unleserlich aussieht dürfte wohl klar sein. aber es gibt sogar Urteile zu diesem Thema, nach denen dies kein Problem ist.

    Ein anderes Problem ist, dass Manche Blinde Probleme haben, immer die gleiche Unterschrift zu produzieren, was zu Problemen führen kann. Mit

    AntwortenLöschen